Menü fixierenMenü lösen
Anzeige

Hydroponik Urban Gardening Blog

Hydroponik Balkongarten Projekt - eigener Gemüse- und Kräuteranbau lokal, lecker, ökologisch und nachhaltig.

Wir wollen unseren Beitrag leisten, Ressourcen zu schonen und die Umwelt zu entlasten. Green City - erntefrisch auf den Tisch! Dieses Jahr wollen wir 200 kg Kräuter und Gemüse auf ca. 6,5 m² effektiver Balkon-Anbaufläche produzieren. Weitere Infos findest du hier "Balkongarten Projekt 2019"

So funktioniert Hydroponik - Hydroponik Leitfaden

Hydrokultur bringen die meisten mit verstaubten Pflanzen auf dem Fensterbrett in Verbindung. Dass man mit  Hydroponik auch Gemüse und Kräuter Indoor oder auf dem Balkon anbauen kann, ist den meisten nicht bekannt. Dabei ist der Ertrag um ein vielfaches höher als in Erde.

Urban Gardening - Urban Farming

Der Weg zur nachhaltigen Stadt. 2050 leben von ca. 9 Milliarden Menschen ca. 75% in Städten. Urban Gardening und Urban Farming sind echte Alternativen zur herkömmlichen Landwirtschaft, Nahrungsmittel nachhaltig - lokal und frisch zu produzieren. Was ist Urban Gardening und was ist Urban Farming.

Vertikaler Garten - vertikaler Gemüseanbau auf dem Balkon

Gemüse und Kräuter Vorort auf dem Balkon, Terrasse, Dachgarten anzubauen ist umweltschonen da Transportwege und Verpackungsmüll entfallen. Um mehr Pflanzen auf engen Raum anzubauen ist es sinnvoll nicht nur horizontal anzubauen sondern auch vertikal. Vertikaler Pflanzenanbau geht in Höhe, so das Wände, Dächer und Terrassen besser genutzt werden können. Vertikale Balkongärten platzsparend und effizient.

Kräuter und Gemüse auf dem Balkon anbauen

Unser Ziel ist es, auf Balkonen und Terrassen Nutzpflanzen wie Salate, Kräuter und Gemüse anzubauen. Alles was man so braucht, um mit frisch Geerntetem kochen zu können

Mach es für dich und die Umwelt

Jeder einzelne kann dazu beitragen, die Umwelt zu verbessern und Ressourcen besser zu nutzen. 

Gefangen im Berufsalltag und im Tun - immer höher, weiter und schneller - übersieht man schnell die Dinge, die wirklich wichtig sind. Bei unserer Tätigkeit im Bereich der Digitalen Medien hat es in den letzten 20 Jahren wirklich revolutionäre Entwicklungen gegeben. Ob die alle Erstrebenswert waren sei dahingestellt. Am Anfang war alles super spannend und es entstand eine Stimmung „Wir können die Welt besser machen“. Heute gibt es soziale Netzwerke, Apps, Wearables etc. ohne Ende. Unsere Kinder können ohne Smartphone nicht mehr leben oder wollen es zumindest nicht mehr. Ob das so richtig ist? Heute denken wir, wenn wir einen Teil dieser Innovationskraft dazu verwendet hätten, die Umwelt, in der wir schließlich leben, ein bisschen zu verbessern, stünden wir wahrscheinlich nicht vor der Klimakatastrophe mit Megastürmen, Megadürren, Megaüberschwemmungen, total vermüllten Meeren und Millionen Menschen, die an Hunger leiden. 

Irgendwann fängt man an, sich bewusster zu ernähren, indem man Biolebensmittel kauft, mit der Erkenntnis, dass die meisten Biolebensmittel in Plastik verpackt sind – warum ist uns ein Rätsel. Deshalb und aufgrund der Tatsache, wie Konzerne in der Lebensmittel- und Agrarindustrie nicht immer zum Wohle der Verbraucher und der Umwelt ihren Geschäften nachgehen, sind wir zu dem Entschluss gekommen, Selbstversorger zu werden - wenigsten zum Teil.

Um unsere Karriere als Gärtner voranzubringen haben wir recherchiert und sind auf die Hydroponik gestoßen, denn einen Garten zum Anbauen hatten wir nicht, aber zwei Balkone und ein Garagendach. Schnell wurde uns klar, dass diese Anbaumethode viele Vorteile hat. Vertical Gardening gepaart mit Hydroponik hat uns schnell überzeugt und infiziert. Wir haben uns mit den Vorzügen der hydroponischen Anbaumethoden intensiv beschäftigt und viele Erfahrungen gesammelt. Es gibt viele Informationen in diesem Bereich, vieles ist aber auch zu wissenschaftlich. Wir möchten unseren Beitrag leisten, hydroponischen Anbau von Pflanzen für den Hausgebrauch bekannter zu machen, um lokal Lebensmittel zu produzieren und Wohnungen und Städte zu begrünen.  

Wenn jeder einen kleinen Beitrag leistet und einen Teil seiner frischen Lebensmittel selbst anbaut schont dies unsere kostbaren Ressourcen, entlastet die Umwelt und trägt zur besseren Ernährung bei. Schön dabei ist, dass die Lebensmittel frischer sind. Man kann zusehen, wie Pflanzen wachsen und erntet erst bei Bedarf. 
 

Mach es für Dich und die Umwelt!

Astrid und Jürgen