zum Online-Shop Küchenfrisch.de
Menü fixierenMenü lösen
Anzeige | Werbung

Hydroponik - optimale Wachstumsbedingungen

Hydroponik - mit Wasser arbeiten

Der Begriff Hydroponik leitet sich aus den griechischen Wörtern für Wasser (Hydro) und Arbeit (Ponos) ab - „mit Wasser arbeiten“. Die Pflanzenwurzeln in einem hydroponischen System wachsen nicht in Erde, sondern in mit Nährstoffen angereichertem Wasser.

Hydroponik ist eine gute Methode für den Anbau von Pflanzen, Gemüse und Kräutern - indoor und outdoor.

Sie hat gegenüber dem klassischen Anbau in Erde viele Vorteile und eignet sich besonders fürs Urban Gardening (Urbaner Gartenbau) auf Terrasse, Balkonen, Dächern sowie Indoor.

Was benötigen Pflanzen in der Hydroponik zum Wachsen

Richtwerte Hydroponik - Licht, pH, Temperatur, Elektrische Leitfähigkeit

 
Gegenüber dem Erdanbau bekommt die Pflanze alles, was sie zum Wachsen braucht, direkt durch die Nährstoffösung an die Wurzeln geliefert. Nährstoffe müssen nicht erst durch Gießen aus der Erde herausgelöst werden. Das spart auch der Pflanze Energie da sie einfach an die Nährstoffe kommt. Die Nährstofflösung muss dabei eine bestimmte Temperatur haben und mit Sauerstoff angereichert sein. Ein so kontrollierbares Hydroponik- System bietet optimales Pflanzenwachstum, ist ressourcenschonend, weniger arbeitsintensiv sowie wesentlich ertragreicher als ein Anbau in Erde.

Einflussfaktoren beim hydroponischen Pflanzenanbau

Beschäftigt man sich intensiver mit Literatur zum Pflanzenanbau, unabhängig von der Anbaumethode, wirkt das Thema sehr komplex und kompliziert. Im gewerbsmäßigen Anbau ist das sicher auch der Fall. 

Versteht man die Grundzusammenhänge und Einflussfaktoren auf das Wachstumsverhalten von Pflanzen und nutzt für den hydroponischen Anbau von Pflanzen verfügbare Systeme, wird der Anbau deutlich einfacher und für jeden machbar. Der Erfolg zeigt sich schnell.

Licht min. 8 – 10 Stunden täglich

Auch bei hydroponischem Anbau ist Licht für das Pflanzenwachstum notwendig. Steht Sonnenlicht zur Verfügung ist das ideal. Wenn nicht kann inzwischen über energiesparende aber trotzdem leistungsstarke LED (light emitting diode) Lampen Abhilfe geschaffen werden. Hier gibt es spezielle Pflanzen-LEDs mit optimalen Wellenlängenbereichen.

Sauerstoff

Die Pflanze benötigt im Wurzelbereich für das Wachstum Sauerstoff. Ein hoher Gehalt an gelöstem Sauerstoff im Wasser verbessert die Aufnahme von Nährstoffen durch die Pflanze. Liegt ausreichend Sauerstoff vor, so kann der Nährstoffgehalt reduziert werden, die Pflanzen wachsen trotzdem schnell.

Wasser / Nährstoffe – Leitfähigkeit EC

Wasser ist ein wichtiger Baustoff für das Pflanzenwachstum und versorgt die Pflanze mit Feuchtigkeit, notwendig für die Stoffwechselprozesse. Es ist zugleich Nährstoffträger und enthält gelösten Sauerstoff. Wichtige Eigenschaften von Wasser sind die Härte, der Salzgehalt, der pH-Wert und die Alkalität. Überprüft wird der Anteil an gelösten Mineralien mittels Messung der elektrischen Leitfähigkeit (EC – electrical conductivity), angegeben in µS/cm, manchmal auch in mS/cm (1000 µS/cm = 1 mS/cm). 

Die richtige Nährstoffauswahl und die richtige Menge sind wichtig. Um Unter- oder Überdüngung zu vermeiden wird der Nährstoffgehalt Anteil über die Messung der elektrischen Leitfähigkeit (EC) überprüft. Je höher der Salzgehalt, desto höher ist die Leitfähigkeit.

Weiches Wasser – ca. 0 – 140 µS/cm
Hartes Wasser - > 840 µS/cm

Wie wir sehen enthältWasser, je nach Wasserhärte, bereits eine gewissen Anteil an gelösten Nährstoffen. Die fehlenden Nährstoffe werden über Hydroponik Dünger hinzugefügt. Zu Beginn des Wachstums und im Endstadium werden weniger Nährstoffe benötigt.

Eine Leitfähigkeit zwischen ca. 1000 – 2000 µS/cm deckt so ziemlich alle Bedürfnisse ab. Als mittleren Richtwert sehen wir 1500 µS/cm als funktionierenden Wert an (Erfahrungswerte). Wichtig ist es aber immer, die Pflanzen zu beobachten.

Hersteller der Hydroponik-Dünger geben Hinweise zur Dosierung und zu den Leitfähigkeitswerten, je nach Wachstumsstadium.

Kohlendioxid CO2

CO2 ist ein wichtiger Bestandteil für den Wachstumsprozess der Pflanzen. Vorteilhaft ist, dass unter Lichteinwirkung durch die Photosynthese CO2 von den Pflanzen aufgenommen und verarbeitet wird. Der für uns wichtige Sauerstoff O2 wird freigesetzt.

Der Gasaustausch findet an Spaltöffnungen, meist auf den Unterseiten von Blättern statt. Ist es zu heiß oder der Wurzelballen zu trocken, schließen die Spaltöffnungen, der Stoffwechsel der Pflanzen verlangsamt sich. Hier haben hydroponische Anbausysteme Vorteile. Da der Wurzelbereich stets mit Wasser versorgt ist wir der Stoffwechsel nicht verlangsamt. Steht ausreichend CO2 zur Verfügung, können die Pflanzen ungehindert wachsen. 

Temperatur 18 – 25°C

Die Temperatur kann nur in gewissen Grenzen beeinflusst werden. Wichtig ist es, den Einfluss der Temperatur auf die Wachstumsprozesse zu kennen. Bei steigender Wassertemperatur nimmt der Gehalt an gelöstem Sauerstoff ab – von 0 – 30°C halbiert er sich im Wasser. Mit steigender Temperatur nimmt aber gleichzeitig die Stoffwechselaktivität zu, die Pflanzen benötigen eigentlich mehr Sauerstoff.

Günstige Wachstumsbedingungen liegen im Bereich von 18 – 25 °C vor, aber auch darunter oder darüber findet Wachstum statt. Das gilt für das Wasser sowie auch für das Raumklima.  

pH Wert Hydroponik - ca. pH 6,2

Der Säuregrad (pH-Wert) des Wassers hat Einfluss auf die Verfügbarkeit der Nährstoffe für die Pflanzen. In einem pH Bereich von 5,5 – 6,5 können die verschiedensten Nährstoffe von den Wurzeln am besten aufgenommen werden, was unabhängig von der Anbaumethode ist. Der pH-Wert sollte gemessen und angepasst werden, um günstige Wachstumsbedingungen zu schaffen. 

Photosynthese

Bei der Photosynthese werden energiereiche Biomoleküle (Kohlenhydrate) aus energieärmeren Stoffen (H2O und CO2) mithilfe von Lichtenergie erzeugt. Voraussetzung sind lichtabsorbierende Farbstoffe, wie Chlorophyll, die Lichtenergie in die für diesen Umwandlungsprozess benötigte chemische Energie umwandeln.